Das Museum ist am 11. und 12. Mai geschlossen

Achtung!
Das Museum ist am 11. und 12. Mai wegen eines Wasserschadens in der Fußgängerzone geschlossen. 
Am nächsten Wochenende haben wir hoffentlich wieder geöffnet. 


Frühlingsmarkt in Bergheim am 05.05.2024

Vor dem Museum war ein kleiner Infostand aufgebaut. Dort waren unter anderem auch unsere aktuellen Flyer, wie der Veranstaltungskalender 2024, ausgelegt. Die Nachfrage war groß. Auch im Museum selber war viel los. Vorsorglich waren heute statt 2 Personen gleich 5 Helfer unseres Kernteams im Einsatz. Das war auch gut so, denn in knapp zwei Stunden hatten wir 30 Besucher, darunter auch Familien mit Kindern. 



Besuch von Torsten Heerz

Er ist nicht nur Dezernent beim Rhein-Erft-Kreis, sondern auch Geschäftsführer beim Rhein-Erft-Tourismus e. V. und besuchte am 29.4.2024 die BERGHEIMAT. Wie man auf dem Bild sieht, gefiel dem jungen Vater zweier Söhne auch die Verkleidungsstation besonders gut. Das gleiche galt übrigens auch für unsere Medienstationen und deren Aufmachung.

 

"Ich bin ob der Vielfalt und Kreativität absolut positiv begeistert," äußerte er sich nach seinem Besuch.

 

Wir freuen uns immer, wenn sich Verantwortliche aus Verwaltung und Politik Zeit nehmen, unser Museum kennenzulernen. Vielen Dank!


Der Rhein-Erft-Tourismus veröffentlich regelmäßig unsere Veranstaltungen und Events und stellt unser Museum auch auf seiner Homepage vor.

Eine ganz besondere Stadtführung

Am  27.4.2024  fand im Auftrag des Museumsvereins eine öffentliche Stadtführung der Kreisstadt Bergheim für Menschen mit Hörbehinderung statt. Hieran nahmen zehn Personen mit einer Hörbehinderung und Gehörlosigkeit teil. Die Gruppe war sehr interessiert und stellte viele Fragen. Wir danken der Kreisstadt Bergheim, dass sie die Kosten für die Dolmetscherin übernommen hat. Anschließend besuchten wir noch das Museum BERGHEIMAT.


Kulturabend am 19.4.2024 Text von Helga Lipp

Sehr schnell war der Abend nach Bekanntgabe des Termins ausverkauft. Astrid Machuj hatte sich diesmal ein besonderes Konzept ausgedacht. Alles drehte sich um das Thema 50er und 60er Jahre. Neben einem ausgezeichnet vorbereiteten

Power-Point-Vortrag gab es Lesungen aus der eigenen Publikation „Früher war es anders schön“, die einen Überblick gaben zu den ersten schwierigen Jahren nach Kriegsende, Erinnerungen weckten an die Kindheit und Jugendzeit – man sah viel

zustimmendes Kopfnicken. Beim Beitrag zum Thema Mode mit Minirock und Petticoat wurde deutlich der Wunsch nach elegantem und gepflegtem Auftreten erkennbar. Es wurden Haushaltsgeräte gezeigt, die noch mit Muskelkraft von Hand

betrieben werden mussten. Auf der Leinwand kam auf vielen alten Fotos die damalige Situation auf der Hauptstraße und der Einzelhandelsgeschäfte zur Sprache, wiederum ergänzt durch kurze Passagen aus dem Buch. Zum Schluss wurde in Zeit-zeugengesprächen über die Städtepartnerschaft mit Chauny und Andenne berichtet. Für das i-Tüpfelchen der Veranstaltung sorgte Rosita, bekannt als Die kölsche Nachtigall, mit einigen bekannten Liedern aus der damaligen Zeit, angefangen mit “Lili Marleen“ über „Non, je ne regrette rien“ und endend mit „What a wonderful world“. Wie erfolgreich und gelungen der Abend war, zeigte sich in den vielen überaus begeisterten Worten der Gäste, die immer wieder betonten, wie gut es ihnen gefallen hatte.


Benefiz Hundespaziergang der Tierfreunde Rhein-Erft am 14.4.2024

Wie im letzten Jahr unterstützten wir  wieder diese Aktion. Diesmal erhielten die Teilnehmer ihren Teilnahmestempel vor dem Museum. Vielen Dank an Dieter Zorn, Erika Schnettker, Helga Lipp und  Karin Hoverath, die natürlich gleichzeitig auch wieder die Werbetrommel für den Verein rührten. 

 

 


Kinderbesuch in der BERGHEIMAT

Auch in diesem Jahr buchten drei Klassen des Grundschulverbandes Bergheim Mitte wieder eine Stadtführung. Diesmal begann sie nicht wie sonst vor dem Aachener Tor, sondern im Museum BERGHEIMAT. Hier konnte unsere Vorsitzende Astrid Machuj wunderbar über das römische Leben in Bergheim, besser gesagt in Thorr berichten. Auf ihrer Zeitreise quer durch die Bergheimer Geschichte lernten die Schüler und Schülerinnen noch die Burg und so manches Schloss im Altkreis kennen. Der Nachwuchs hatte sehr viel Spaß, war sehr interessiert, stellte viele Fragen und gab zum Schluss ein überragendes Feedback ab. 
An zwei Nachmittagen bekamen wir Besuch von den Vorschulkindern der Kita Heilig-Kreuz. Ganz bewußt teilen wir die Kinder in kleinen Gruppen ein. Hier hatte man noch nie was von den Römern gehört, war aber begeistert und hatte sichtlich Freude, als man, ausgestattet mit Schild und Schwert, das Marschieren der Legionäre üben durfte. Groß war natürlich auch der Spaß am Bogenschießen und Verkleiden.


Der Geschichtsverein Quadrath-Ichendorf organisierte einen öffentlichen Ausflug in die BERGHEIMAT.

Der Geschichts- und Heimatverein aus Quadrath-Ichendorf organisierte einen öffentlichen Ausflug in die BERGHEIMAT. Leider hat die Presse nicht berichtet. Die Werbetrommel wurde über Facebook und "Mein Q-I" gerührt. Alle Plätze waren schnell ausgebucht. 
Empfangen wurde der Verein von der Römerin Aurelia, alias Astrid Machuj, die ihre Zuhörer auf eine sehr interessante Zeitreise durch das "römische Bergheim" führte. Dann wurde die Gruppe geteilt und Thomas Irlenbusch informierte über seine Rittersammlung und zum Thema Ehrenstrafe. Machuj führte dann als Magd Brunhilde durch die Mittelalterausstellung zum Thema Schlösser und Burgen. Es gab ganz viele positive Rückmeldungen. Viele Mitglieder des Geschichtsvereins haben das Museum schon mehrere Male besucht und waren von der Entwicklung tief beeindruckt.


Neue Flyer - Dauerausstellung und Veranstaltungs-programm

In den kommenden Monaten bietet der Museumsverein in Kooperation mit Vereinen und Institutionen ein umfangreiches Programm mit über 25 Aktivitäten für Jung und Alt an, über die man sich in einem gerade herausgebrachten Flyer, der unter anderem im Museum und im Citybüro ausliegt, informieren kann.

Im Angebot stehen ein Kulturabend am 19.4.2024, zwei Leseabende für Kinder in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Bergheim, Tage der offenen Tür, ein Konzert, eine Lesung im Rahmen des Literaturherbstes und vieles mehr. Highligts sind mit Sicherheit das Historienspiel um Jan und Griet und die  Veranstaltungen rund um den Bergheimer Sagenschatz im Herbst, die sich an Familien und Schulklassen richten.

Das Programm ist auch nachzulesen auf der Vereinshomepage unter www.museum-stadt-bergheim.de. Das Museum ist samstags von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr und sonntags von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Führungen außerhalb der Öffnungszeiten werden sehr regelmäßig angeboten. Informationen gibt es unter 02271-97380.


Vortrag über die Steinzeit in und rund um Bergheim

Auf Einladung des Museums BERGHEIMAT trafen sich 35 interessierte Mitglieder und Besucher am 27. März um 18 Uhr im Museum zu einem Vortrag über die  Steinzeit rund um Bergheim.
Der in der BERGHEIMAT gern gesehene pensionierte Lehrer und Hobby-Archäologe Hubert Murmann konnte für den Abend als Referent gewonnen werden.
Der kurzweilige Vortrag in Form einer Power-Point-Präsentation mit Fotos, Skizzen, populärwissenschaftlichen Publikationen und begleitenden Wortbeiträgen kam bei den aufmerksam lauschenden Teilnehmern sehr gut an. Seine Leidenschaft für das Thema und seine Fachkompetenz waren ihm deutlich anzumerken. Nach ca. 50 Minuten bekam Hubert Murmann die Gelegenheit, Fragen der Teilnehmer zu beantworten.


Text: und Bilder: M. Bauch 
 


Für Demokratie und Vielfalt

"Spätestens wenn die Grundlagen einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft in Frage gestellt werden, müssen auch Museen Haltung zeigen," so heißt es in einem Newsletter, den wir vom LVR erhielten. Das haben wir getan und uns an der Demonstration am 9.3.2024 in Bergheim beteiligt. Es war überwältigend. Über 2.000 Menschen haben in Bergheim ein klares Zeichen gesetzt. 


Führung für unsere Mitglieder am 24.02.2024

Auf Einladung der BERGHEIMAT wurden interessierte Mitglieder am 24. Februar am späten Nachmittag durch die neue Dauerausstellung geführt. In einem kurzweiligen Vortrag durch die Vorsitzende Astrid Machuj wurden die neuen Medienstationen in den jeweiligen Bereichen des Museums mit ihren detaillierten Filmbausteinen und Textbeiträgen über die römische Vergangenheit sowie die vielen Burgen und Schlösser in unserer Region und weitere Aspekte der Stadtentwicklung vorgestellt, die von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen begeistert aufgenommen wurden. Weil an diesem Tag die Themen nur angerissen werden konnten, wurden spontan weitere Besuche angekündigt, um in die Vielfältigkeit der Themen in Ruhe eintauchen zu können. Nach rund 90 Minuten haben sich die Mitglieder vom Museum mit Beifall verabschiedet.
Text von M. Bauch, eingestellt am 4.3.2024

 


Ganz leise zum Erfolg - die Karnevalssitzung "Janz hösch 2024" am 25. und 28.1.2024

Das Museumsteam sorgte dafür, dass alles gut klappte - die Organisation oblag Dieter Zorn. 

Das Museum BERGHEIMAT wird zur Karnevalshochburg.  Die Akteure stehen auf Podesten, auf denen sonst Exponate an die Stadthistorie erinnern. Die Jecken sitzen rund um die leergeräumten Podeste und fühlen sich wie im eigenen Wohnzimmer. Durch die Sitzung führen die Vorsitzende des Museumsvereins Astrid Machuj und Peter Orlowsk., Der ehemalige Prinz ist ein Profi in der Bütt und harmoniert bestens mit Machuj, die mit ihrem sichtlichen Spaß an der ganzen Sache alle ansteckt und direkt nach der Begrüßung mit ihrem liebevoll vorbereiteten Vortrag über Bläcke Fööss leise Töne anschlägt. Das Publikum hört aufmerksam zu. Mr. Tottler alias Markus Treinen sorgt für die musikalische Untermalung. Wenig später interpretrieren Michael Bauch und Michaela Schmidt den Hallervorden-Sketch „Ins Hotel?“ auf ihre Weise. Leni Joepen vom befreundeten Sindorfer Heimatverein verzaubert mit Geschichten auf Erftländer Platt, die sie selber verfasst hat. Auf ein Mikrofon verzichtet sie bewußt. Sie hat ihre Rakete wohlverdient. Das Bergheimer Dreigestirn der KG ABC sorgt kurz vor der Pause für Stimmung. Danach zeigen Erich (Thomas Irlenbusch) und Erika (Astrid Machuj) als uriges  Rentnerpaar, wie sie die karge Rente erfolgreich mit Telefonsex ausbessert. „Haben Sie Asthma?“ fragt die Erika, und das Publikum kann sich vor Lachen nicht halten. Und wie die beiden stöhnen können! „Am Kaufland gibt es immer Stau und am Erftbloulevard fehlen die Papierkörbe."  Wenig später erscheint die gesamte Spielerschar für eine Parodie der Handwerker. Das Publikum tobt. Die Spieler gelangen an die Grenzen ihrer Motorik. Ein Wunder, dass der Verbandskasten nicht benötigt wird. "Karneval janz hösch" unterscheidet sich deutlich von anderen Sitzungen. „Das ist Karneval wie früher,“ hört man immer wieder. Peter Orlowski drückt es folgendermaßen aus "Es ist anders schön." In der BERGHEIMAT ist Karneval eigentlich Neben- und trotzdem Herzenssache, denn alle Kräfte wurden in die Eröffnung der neuen Dauerausstellung, die am 19.1.2024 erfolgte, gesteckt und trotzdem fluppte alles wie am Schnürchen - ein voller Erfolg. 


Eröffnung der neuen Dauerausstellung am 19.1.2024

Endlich! Nach einer langen und intensiven Arbeitsphase ist die Dauerausstellung der BERGHEIMAT nun eröffnet. Und das auch noch vor den beiden ausverkauften Karnevalssitzungen. Trotz schneebedeckter Straßen strömten die Gäste ins Museum.
Neben der aktuellen Sonderausstellung können sich die Besucher hier jetzt auch über die römische Vergangenheit und über die vielen Burgen und Schlösser und weitere Aspekte zur Stadtentwicklung informieren.
Zu jedem Thema bietet eine Medienstation Filme, Tonbeiträge und ganz viele wertvolle Informationen.
Das lebendige Ausstellungskonzept sorgt auch diesmal wieder für viele Überraschungen und Aktivstationen.
Eins steht fest, die Ausstellung kommt genauso gut an, wie es sich der Verein erhofft hat. Die Teilnehmer waren begeistert. Die Ausstellung hat einige Überraschungen auf Lager.

Rheinlandtalerverleihung am 7.12.2023

Wir haben eine neue Rheinlandtaler-Besitzerin für den Bereich Kultur mit besonderen Verdiensten der Lokal- und Heimatgeschichte! Der Museumsverein ist stolz auf seine Vorsitzende Astrid Machuj. Die Ehrung erfolgte im voll besetzten Ratssaal. Sie hat sich diese Auszeichnung für ihr ganzes Engagement und ihrer Leidenschaft für das Museum und die Stadt Bergheim verdient. Ihre Rede hat uns tief beeindruckt und unsere Herzen berührt. Herzlichen Glückwunsch liebe Astrid!!!!


Heimatpreisverleihung am 30.11.2023

Zusammen mit dem Verein für Heimatkunde und Geschichte 1985 Quadrath-Ichendorf e. V. gehören wir zu den Preisträgern. Wir haben uns mit dem Historienspiel „Su wie et en ech jewese es“ und den dazugehörigen Vorträgen zum General Jan von Werth, sowie dem Gestüt Schlenderhan, beworben. Mit der Kombination aus historischen Fakten und einer geschichtlichen Darstellung mit Witz und Charme belegten wir den zweiten Platz. Es gab ein Preisgeld in Höhe von 2.000,00 EURO – also 1.000,00 Euro für den Museumsverein. Sieger ist das Stadtteilforum Oberaußem e.V. mit dem Projekt „Glockenturm der Kirche St. Barbara Fortuna“.

 

Zusätzlich bekamen wir noch einen Gutschein für das Medio. Wir haben uns überlegt, mit allen Mitwirkenden im nächsten Jahr eine gemeinsame Veranstaltung zu besuchen.
Nach der Preisverleihung war die Stimmung so gut, dass keiner Lust hatte, nach Hause zu gehen. Im Brauhaus zur Krone haben wir den schönen Abend ausklingen lassen.



Aufgrund der schlechten Wetterprognose - Änderung am Tag der offenen Tür am 5.11.2023

Aufgrund des schlechten Wettervorhersage haben wir keine Zelte im Innenhof aufgebaut und auch auf das Grillen verzichtet. Die Museumswerkstatt wurde zur Cafeteria und im Kulturflur gab es ein Bastelangebot, liebevoll vorbereitet von Michaela Schmidt. Hier konnten Schatzkisten oder Ritterfiguren aus kleinen Lollys hergestellt werden. Astrid Machuj erzählte unterbrochen von den Sagen und Legenden und hielt zwischen durch einen Power-Point Vortrag, in dem sie das gerade in einer Geschichte erwähnte Gemäuer dann mit vielen Bildern näher vorstellte. Thomas Irlenbusch, als Henker verkleidet, erklärte dann seinen interessierten Zuhörern mehr über seinen unehrenhaften Berufsstand und die damalige Rechtsprechung. Zum Schluss war sich das Kernteam einig, dass es gut war, trotz des Regens nicht abgesagt  und das beste aus dem Tag gemacht zu haben.


Kooperation mit der Gesamtschule Bergheim

Der Zeitzeugenkurs unter der Leitung von Elisabeth Amling wird sich in den nächsten Monaten näher mit dem Thema Migration beschäftigen und hat uns um eine Kooperation gebeten, in die wir sehr gerne einsteigen. Am 30.10.2023 besuchten uns die Schüler*innen  erstmalig. Nach einer kurzen Führung erfolgte ein reger Austausch darüber, wie die Zusammenarbeit aussehen könnte. Da in der BERGHEIMAT demnächst das Thema Brauchtum präsentiert werden soll, bietet es sich ja auch an zu erfahren, wie unsere Migranten dies erleben. Die Schüler*innen wiederum bearbeiten unterschiedliche Themen, und wir helfen dabei, die passenden Zeitzeugen zu finden. Gesucht werden noch Menschen, die nach dem Krieg vom heutigen Polen nach Bergheim flohen oder 1950 die Sowjetunion verließen. Sie können sich gerne bei uns melden 02271-97380. Wir freuen uns sehr auf diese Zusammenarbeit und sind schon ganz gespannt, wie sich das Projekt entwickelt. 

 


Führung der Delegation unserer Partnerstädte am 24.10.2023

Vertreter der beiden französischen Partnerstädte Ville d'Andenne und Ville de Chauny haben sich bei uns nicht nur gründlich umgeschaut, sondern, wenn man den Rückmeldungen glaubt, auch köstlich amüsiert und gut unterhalten. Unsere Vorsitzende hat wie immer äußerst lebendig unsere Schlösser vorgestellt und danach die entsprechenden Sagen und Legenden erzählt. Monique Roden, ebenfalls Mitglied des Museumsvereins, hat übersetzt. Es war ein sehr schöner Vormittag.

Sagenoffensive 2023

  

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr findet vom 07.10. bis 12.11.2023 die zweite „Sagenoffensive“ in Bergheim statt. In diesen fünf Wochen wird der Sagenschatz aus Bergheim und Umgebung in unterschiedlichsten Veranstaltungsformaten für Jung und Alt erlebbar gemacht und soll auf diesem Wege erhalten bleiben. Initiiert wurde die Veranstaltungsreihe vom Museumsverein Bergheim und der Kreisstadt Bergheim, gemeinsam mit den Partnern Stadtbibliothek, der Brasserie Schloss Paffendorf, Führungen mit Pfiff und dem Gesangsduo Hätz un Siel. Gästeführerin Astrid Machuj wird bei vielen Führungen von Markus Potes unterstützt.

Und hier das Resulatat: 
12 Sagenlesungen für Schulklassen 
1 Grusel-Leseabend in Kooperation mit der Stadtbibliothek 
3 Familienführungen und 1 Märchenführung für Erwachsene in Kooperation mit der Kreisstadt Bergheim
3 Taschenlampenführungen im Museum
1 Spukdinner

1 Tag der offenen Tür am 5.11.2023 mit einem sagenhaften Programm

 

Alle Veranstaltungen waren übrigens ausgebucht - die Stadthexe hat jetzt Urlaub eingereicht


Spukalarm und Spukdinner

Hier ist Veranstalter die Kreisstadt Bergheim in Kooperation mit "Führungen mit Pfiff". Als Gästeführerin fungiert unsere Vorsitzende Astrid Machuj. Als Dankeschön für ihre engagierte Arbeit unterstützten mehrere Mitglieder unseres Vereines sie jährlich bei ihren Spukführungen in Schloss Paffendorf und dem Spuk-Dinner, das in diesem Jahr am 31.10.2023 stattfand. 

©Bilder: Roswitha Gloerfeld, Roswitha Haugk und Guido Machuj


Sagenlesungen für Schulklassen 

Unsere 12 angebotenen Termine waren ruck zuck ausgebucht. Die Schüler*innen kamen bis auf eine Ausnahme von 3 Klassen alle aus den vierten Schuljahren. Diese ganz besondere Veranstaltung ist eigentlich eine Kombination zwischen einer Lesung und einem altersgerechten Vortragsabend. Auf jeden Fall sind wir permanent sprachlos, wie konzentriert und gefesselt die Kinder zuhören und darüber, was sie inzwischen alles über Bergheim wissen. Viele Schulen besuchen nämlich seit Jahren immer wieder unser Museum - vielen lieben Dank!

 



 "Sagenhaft ins Licht gerückt" am 28.10.2023

Diese Kombination aus Taschenlampen- und Spukführung boten wir an diesem Tag gleich zwei Mal hintereinander im Museum BERGHEIMAT an. Es war hier ganz dunkel. Hexe Brunella erzählte einige der vielen Sagen und Legenden und es ist kaum zu fassen, die eine oder andere Sagengestalt hat sogar im Museum vorbei geschaut. Wie bei einer solchen Führung üblich, haben wir mit dem Lichtkegel das eine oder andere Exponat unter die Lupe genommen, besonders den Ritter, der seit neuestem im Museum steht. Wer wollte, konnte Helme anprobieren oder als Mutprobe unsere Fühlstation ausprobieren. 

©Bilder Jürgen Libertus


Bergheim Live 4 You am  30.9.2023

Auch in diesem Jahr beteiligten wir uns an dem von der Kreisstadt Bergheim ausgerichteten Aktionstag. Wie im vergangenen Jahr sang bei uns das Duo Hätz & Siel, alias Uwe Ulbrich und Martin Michalski. Unser Museum platzte streckenweise aus allen Nähten. Es war ein Kommen und Gehen - aber immer ziemlich voll. Uwe und Martin sorgten für Hochstimmung. Eine Polonaise durch die BERGHEIMAT hat es auch noch nicht gegeben. Vielen Dank für einen unvergesslichen Abend. 


Ein Stück LiteraturHerbst in der BERGHEIMAT 3.9.2023

„Crime Time“ war der Sonntagabend im Museum BERGHEIMAT überschrieben, an dem Ruth Forschbach, Evert Everts, Rolf Polander und Lars Röcher , Mitglieder im Autorenkreis Rhein-Erft, Kostproben ihrer Werke zu Gehör brachten. Die Beiträge konnten unterschiedlicher nicht sein, da wurde mit Worten gespielt oder akribisch eine absurd-makabre Situation geschildert, und ein sich aufbauender Gruseleffekt kam auch nicht zu kurz. Das literaturinteressierte Publikum fand sichtlich Vergnügen an der Krimilesung, die dem Einzelnen noch viel Raum für eigene Phantasie bot.

Text: Helga Lipp


Rockig und süffig - Kölschführung - am 31.9.2023

Spukalarm am 20. und 22. Oktober

Rockig und süffig im Museum BERGHEIMAT am 30.8.2023
Was hat denn eine Kneipentour mit der BERGHEIMAT zu tun?🥨Hier gab es zu Beginn ein ganz besonderes Bier - nämlich Reissdorf Kölsch, denn Heinrich Reissdorf ist in Bergheim geboren. Zwischendurch wurde immer fleißig mit Mr. Tottler gesungen. 🍻Die Gästeführerin Astrid Machuj zeigte immer wieder Exponate, die mit dem süffigen Getränk oder der Bergheimer Kneipenkultur in Zusammenhang stehen, z. B. aus der alten Römerbrauerei. Anschließend besuchten wir den Historienbrunnen und machten uns auf den Weg zum Pittermännchen - ein schöner Ausklang.
"Wir sind beim nächsten Mal wieder dabei," waren sich viele der Besucher einig. 🍺Schön - wir freuen uns!

Historienspiel 2023

 

Es war ein tolles Wochenende. 
Wir sind unheimlich stolz auf die Spielerschar! Ihr habt alle viel Zeit neben Eurer ganz normalen Arbeit investiert. Vielen lieben Dank.
Die vielen Rückmeldungen auch auf das Video, das in Facebook zu sehen ist, zeigen es. 
Über 2.000 Menschen haben es sich inzwischen angeschaut - prima!


Seit 10 Jahren führen der Museumsverein der Kreisstadt Bergheim und der Geschichts- und Heimatverein Quadrath Ichendorf in Kooperation das Historienspiel um den großen General Jan von Werth auf. Dieser war einst Reiterknecht auf Schlenderhan und verliebte sich in die Magd Griet und bekam prompt einen Korb. Jan ging zu den Soldaten und wurde General. Als er Griet wiedersah, wollte sie ihn – doch es gab kein Happy End.
So ist die Geschichte in Köln bekannt. In Bergheim gibt es seit 2012 eine etwas andere Version, und die wird alljährlich in einem Theaterstück von Mitgliedern beider Vereine erzählt. Denn hier hat die im Rheinland so bekannte Sage ihre Wurzeln auf einem Feld zwischen Berchem und Kotteroth (Bergheim und Quadrath).
Am 27.8.2023 war es wieder so weit. Dicht an dicht drängten sich die Besucher im Innenhof der BERGHEIMAT. Griet erfuhr auf Schlenderhan (von den beiden Mägden Christel Kremer und Marina Peters) von Jans Gefangenschaft in Frankreich im Jahr 1642. Sie macht sich große Sorgen und mag sich gar nicht vorstellen, wie es  „ dem ärme Jung bei Wasser un Brud“, ergeht. Die Magd, die ihr ganzes Leben nie aus Quadrath herausgekommen ist, macht sich auf den Weg nach Frankreich, sammelt Taler für ihren Jan und will ihn mit einem Kästchen voller „Nüssele“ auslösen. Das ist gar nicht so einfach. Sie muss erst mal durch das Lager der Franzosen und wird hier von dem Knecht Franz (Andreas Jeglinski) begleitet. Wenig später erleben die Zuschauer den großen Reitergeneral (alias Markus Potes) im Schlosspark von Versailles auf das Heftigste mit zwei „Madämchen“ (Monique Roden und Michaela Schmidt) beim Flirten. Das hat laut historischen Quellen auch so stattgefunden. Die Franzosen haben ihren Gefangenen hofiert. Sie wollten auch tatsächlich sehen, wie er „den Tabak raucht“. Jan wäre noch gerne dort geblieben, wenn ihn die couragierte Griet nicht befreit hätte, indem sie nicht nur Richelieu „den Kopf verdrehte“. Sie tanzt ihm buchstäblich auf der Nase herum und erfindet kurzerhand den „Kann Kann“ (im Sinne von ich kann das!). Wenig später wirbelt Machuj zur Musik des  Radetzki-Marsches und später sogar zu den Tönen von Jacques Offenbach über die Bühne und sorgt damit für beste Stimmung. Das spritzige Theaterstück weist nicht nur geschichtliche Fakten auf, sondern ist mit der Mischung aus Geschichte, Witz und musikalischer Untermalung (zuständig war hier der Musikverein Blau-Weiß Quadrath) äußerst unterhaltsam. Es besticht aber auch durch die liebevolle Kostümauswahl. Übrigens war auch die KG Bergheimer Torwache wieder mit von der Partie – sie spielten die Bergheimer Stadtsoldaten. Die Spielfreude der Protagonisten Jan und Griet scheint ansteckend zu sein, denn alle Mitspieler brillierten in ihren Rollen. Nach dem berühmten Dialog „Wer et hät jewoss“ und „Wer et hät jedonn“, lagen sich Jan und Griet in den Armen und schmetterten gemeinsam mit dem Publikum „Mir möchte zo Foß noh Berchem jonn.“ 

Anschließend konnte man in der Georgskapelle noch drei gut recherchierten Kurzvorträgen über die Historie Schlenderhan, das Gestüt und das Leben des Reiterknechtes in Kotteroth lauschen. Einen Tag zuvor fand das „janze Spelche“ schon im Pfarrheim Quadrath-Ichendorf statt. Auch hier waren die Zuschauer begeistert.
 

©Fotos von Manfred Bach - lieben Dank Manni!


Boulen als Ausgleich zur Museumsarbeit

am 16.8.23 um 16 Uhr trafen sich für zwei Stunden einige Mitglieder des Museumsvereins zum Boule auf der Bahn in der Dresdener Straße.
Das Wetter war optimal, die Spielerinnen und Spieler waren voll motiviert, und es entwickelte sich ein regelrechter Wurfabtausch zwischen den beiden durch lange und kurze Holzstäbchen gewählten Mannschaften. In den folgenden zwei Stunden Spielzeit hatte jeweils eine Mannschaft gewonnen, die benötigten Pausen für die Stärkung zwischendurch mit Wasser, Wein und Leckereien wie Käsehäppchen, Pizzaecken und Keksen gaben kein weiteres Spiel her, so dass die Entscheidung auf die nächste Zusammenkunft verschoben wurde.
Boule ist eine Präzisionssportart aus Frankreich, bei dem entweder Spielkugeln so dicht wie möglich an die Zielkugel gerollt werden oder kraftvoll in den Zielbereich geschossen werden sollen, der korrekte Name für Boule lautet allerdings Pétanque.
Treffen ist in den Sommermonaten jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat um 16 Uhr.

Text von M. Bauch


Vortrag über die Geologie in der Rheinischen Bucht

Am 18.8.2023 fand in der BEGHEIMAT der Vortrag über die Geologie in der Rheinischen Bucht statt. Unserer Referentin Monja Pietrzk gelang es schnell, ihre Zuhörer zu fesseln. Sie gab einen sehr verständlichen Überblick, womit sich Geologen so alles befassen und erklärte die Entwicklung der Steine und Sedimente. Ganz besonders ging sie auf die Braunkohle ein. Ist Braunkohle ein Stein? fragte sie ihr Publikum.
Nach dem Vortrag konnten alle diese Frage beantworten. Besonders gelobt wurde vom Publikum die Liebe zum Detail und die vielen, vielen Bilder, die ihren Vortrag ergänzten. Wir hatten unerwartet viele Gäste. Prima! Wir freuen uns, wenn wir wieder einmal unsere Themenvielfalt zeigen dürfen. Danke, liebe Monja! Du hast uns allen einen schönen Abend beschert.



Führungen und Ausflugstipps

Vor den Sommerferien haben wir mehrmals Vorschulkinder und SchülerInnen der Grundschulen durch die aktuelle Sonderausstellung geführt. Zwei Kindergartengruppen reisten sogar aus Bedburg an.

Die Parkinson-Selbsthilfegruppe frühstückte gemütlich, bevor sie sich alle Ecken unseres Museums anschaute, und die Seniorengruppe 55 plus aus Kerpen  genoss nach einer Führung noch Kaffee und Kuchen. Diese „kulinarischen“ Führungen kosten übrigens 12,00 Euro pro Person und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Gut besucht waren auch unsere Sonderführungen dienstags während der Sommerferien, immer in kleinen Gruppen bis max. 15 Personen, und die Stadtführungen für Kinder mit Museumsstopp. In der Rubrik Ausflugstipps berichteten auch der KStA und die Rundschau am 21.7.2023 über die BERGHEIMAT. Hier Infos zum Artikel https://www.museum-stadt-bergheim.de/presse


Bergheim aktiv am 25.6.2023 - Tag der offenen Tür

Es war wieder viel los im Städtchen. Auch in diesem Jahr präsentierten viele Vereine ihre Arbeit. Traditionell hatten wir auch einen Infostand auf der Fußgängerzone, natürlich mit neuem Roll up. Darüber hinaus boten wir erstmalig zu dieser Veranstaltung einen Tag der offenen Tür an. Das Museum war stets gut besucht. Besonders unsere neue Medienstation kam gut an. Im Hof wurde Gegrilltes, Kölsch vom Faß und Kaffee und Kuchen angeboten. DJ Guido sorgte für gute Musik. Den Höhepunkt bildete der Auftritt von Rosita, der kölschen Nachtigall, die ordentlich einheizte. Danke auch an das Kernteam, das trotz großer Hitze unheimlich viel geleistet hat.


„Paules Leseabend im Museum BERGHEIMAT" am 23.6.2023

Heute fand wieder einmal Paules Leseabend im Museum statt. Wir freuen uns immer auf diese Veranstaltung, weil die Kooperation mit der Stadtbibliothek Bergheim einfach vorbildlich läuft. Viele der Kinder kannten das Museum. So vereinbarten wir, dass sie selber die Themen wählen durften, die sie besonders interessieren und wo sie noch mehr Informationen wünschten. Und dann ging es los - uns wurden Löcher in den Bauch gefragt. Woher habt ihr eigentlich die Dinge, die ihr ausstellt? Warum ist ein Bagger so riesig? waren einige der vielen interessanten Fragen. Nachdem wir alles geklärt hatten, ging es in die Museumswerkstatt. Dort bereiteten wir uns Toast Hawaii zu. Nachdem der Käse im Backofen schön verlaufen war, konnten wir die kulinarischen Eigenkreationen genießen. Lisa hat aus Pippi Langstrumpf vorgelesen. Die Szene, in der Pippi die Schule besucht, passt ja wirklich gut zu unserer neuen Sonderausstellung. Danach gab es Topfschlagen, Eierlaufen und Sackhüpfen. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal. 


„Komm mit, trink mit, sing mit“

hieß es am 12.5.2023 in Bergheims City. Gestartet wurde diese besondere Kölschtour im Pittermännchen im Bergheimer Stadtteil Kenten. Kurz vor Anpfiff des Fußballspiels war in der FC- Kneipe schon ordentlich was los. Gästeführerin Astrid Machuj war gewohnt locker und spontan und ging auf die Fragen der Gäste ein. So wurde kurzerhand nicht nur das Bier, die Braukunst, passende Witze und die Bergheimer Kneipenhistorie, sondern auch ihr Wissen über Fußball in „Berchem“ präsentiert. Auf dem Weg zum Gasthaus zur Krone in der City ließ es sich das Trio Machuj und Hätz un Siel (Uwe Ulbrich und Martin Michalski), das die musikalische Begleitung übernahm, nicht nehmen, die Weiße Frau von Kenten auf ihre eigene Art zum Leben zu erwecken . Man sieht, die drei sind ein eingespieltes Team, bereiten viel Freude und zeigten ihren Gästen auch diesmal wieder viele schöne Seiten unserer Stadt.


Exkursion Schloss Loersfeld am 6.5.2023

Einem Team, das so viel arbeitet wie die Damen und Herren vom Kernteam des Museumsvereins, muss man auch mal was Schönes bieten. Anfang Mai führte unsere Vorsitzende Astrid Machuj auf Schloss Loersfeld. Anschließend gab es super leckeren Kuchen und Kaffee im Kaminzimmer und noch eine Schlossbesichtigung mit dem Patron des Hauses, Thomas Bellefontaine. "Ein richtig schöner Nachmittag," waren sich Team und Museumsfreunde schnell einig. Wie so oft war auch diese Führung ruck zuck ausgebucht. Danke für Euer Interesse. Danke auch an Astrid für den tollen Vortrag und die viele Arbeit. 


Kulturabend rund um Schloss Harff 

Es passte keine Maus mehr in unser Museum - so gut war unser Kulturabend "Rund um Schloss Harff und seine Bewohner" besucht. Viele der Gäste hatten ein Bezug zu dem alten Anwesen oder dem Ort Morken-Harff, sei es, dass der Vater im Schloss gearbeitet hatte oder dass die Eltern in Harff ein kleines Häuschen besaßen. Es gab aber auch Menschen, die das Schloss nie gesehen haben.

Sogar die Gemahlin des letzten Schlossbesitzers und ihre Tochter Marie von Mirbach-Harff, die später noch ihren Film über den deutschen Botschafter Wilhelm von Mirbach-Harff aus Russland vorstellte, waren extra von Gut Ingenfeld nach Bergheim gekommen. Machuj unterhielt die Gäste mit einem gut vorbereiteten Power-Point-Vortrag und vielen Bildern aufs beste und erhielt anschließend ganz viel Lob. Dennis Vlaminck, der Profi an ihrer Seite, knüpfte nahtlos an und rückte den Marco Polo des Mittelalters, Ritter Arnold von Harff, ins rechte Licht. In der Pause gab es etwas zu trinken, eine leckere Butterbrezel oder Blätterteigschnecken. Es war ein unvergesslicher Abend.

 

©Museumsverein BERGHEIM


Unser Flyer Veranstaltungsprogramm 2023 und der Stadtführungsflyer sind gedruckt

Auch in diesem Jahr haben wir wieder über 25 Veranstaltungen wie Events, Kinderführungen, Lesungen und sogar ein Konzert für Sie geplant. Hier können Sie sich unter unserer Rubrik Termine bestens informieren. Zusätzlich liegt ab sofort ein entsprechender Flyer für Sie im Museum zum Abholen bereit. 

Und dann gibt es ja auch noch das große Angebot an Stadtführungen der Kreisstadt Bergheim. Im Angebot stehen die Klassiker wie eine Führung im Aachener Tor, oder der Stadtspaziergang, die Kirchen- und Erlebnisführungen und natürlich die geführten Radtouren von Dr. Dieter Gärtner. Groß ist auch wieder das Angebot für Kinder und Familien.  Erstmalig werden Naturführungen im Schlosspark Bergheim angeboten. Den neuen Flyer Stadtführungen 2023 gibt es auch im Museum BERGHEIMAT. Sie können nicht während der Öffnungszeiten zu uns kommen? Kein Problem - draußen in unserem Acrylglasständer liegen ebenfalls Exemplare von beiden Flyern aus. Viel Spaß beim Lesen. 

Die Brühler Stadtführerinnen zu Gast

Auch Gästeführerinnen machen einen Ausflug. 

Schön, dass sie sich das Museum BERGHEIMAT als Ziel wählten. 

Wir hatten sehr viel Spaß. Vor allen Dingen fiel auf, dass sie sahen, wie viel Arbeit hier dahinter steckt. 

In Brühl gibt es zwei kleine Museen - für Keramik und für Alltagsgeschichte. 
Auch hier wirken die Kolleginnen mit. 
Wir werden demnächst einen Gegenbesuch anstreben, denn in einem der beiden Häuser wird es in Zukunft eine Medienstation geben. 

Wir sind schon ganz gespannt. 


Besuch des Geschichts- und Heimatvereins aus Quadrath-Ichendorf am 3.3.2023

Eigentlich war schon ein Besuch zur Ausstellung "Burgen, Schlösser,Rittersleut´" geplant. Doch der konnte wegen der Corona-Pandemie nicht verwirklicht werden. 

 

Umso mehr freute man sich darüber, dass man jetzt gemeinsam in die Zeit der 50er und 60er Jahre eintauchen konnte. 

 

Vier Vorstandsmitglieder verwandelten sich in unserem Partyraum in waschechte Beatles. Anschließend speiste man noch gemeinsam im "Brauhaus zur Krone". 



Frühstück mit anschließender Führung 

Am 1.3.2023 besuchten uns 20 Senioren der AWO aus Quadrath-Ichendorf. Nach einem leckeren Frühstück in unserem Kulturflur führten wir sie durch die Ausstellung. Alle waren sich schnell einig: es war ein sehr schöner Vormittag.

 



Eine liebgewonnene Tradition - den Karnevalszug in Bergheim schauen wir uns gemeinsam an 

© Museum BERGHEIMAT

Wie immer war es wieder sehr schön. Es gab Quarkkrapfen, selbstgebackenes Brot, Schmalz und Thunfischaufstrich - lecker. Es ist immer wichtig, dass wir neben der ganzen Arbeit auch mal an uns selbst denken. 


Wir wünschen Euch allen jecke Tage und heute einen schönen Zug in Berchem

Da wir uns ja zur Zeit mit unserer neuen Ausstellung "Früher war es anders schön" intensiv mit der Nachkriegszeit beschäftigen, hier ein paar Rechercheergnisse: 

1949 gab es wieder den ersten Rosenmontagszug in Bergheim. Vorsitzender des Festkomitees war der damalige Bürgermeister Martin Wilbertz, der persönlich bei den Geschäftsleuten vorbeischaute und um Zuschüsse bat.  Bergheim stellte den Prinzen Josef I. (Josef Wimmer) aus Bergheim, Bauer Peter (Kings) aus Kenten und Jungfrau Käthe (Rogge) aus Zieverich.

Der Rosenmontagszug lockte viele Besucher an.

 


Unser Veranstaltungsprogramm für 2023 steht

Wir haben uns nach zwei Jahren Planen - Absagen - Planen entschieden, für das kommende Jahr wieder Events, Veranstaltungen und Tage der offenen Tür anzubieten. Die Termine haben wir hier eingestellt. 


Die entsprechenden Flyer werden in Kürze erscheinen und im Museum ausgelegt. 

Wir danken allen, die uns behilflich sind, so ein Programm auf die Beine zu stellen und damit das Museum unterstützen.


Karneval janz hösch am 05.02.2023

Fotos von unserem karnevalistischen Nachmittag finden Sie hier.

Die Nischensitzung im städtischen Museum war ein voller Erfolg.

„Aus allen Nähten“ platzte das städtische Museum am vergangenen Sonntag, den 05.02.23, als rund 80 Zuschauer den Weg in die BERGHEIMAT zur Nischensitzung fanden. Mit toller Stimmung von Anfang bis Ende und buntem Programm nahm Astrid Machuj, Vorsitzende des Vereins, die Besuchenden mit auf eine karnevalistische Reise durch die letzten Jahrzehnte. So berichtete sie etwa vom Karneval der 40er Jahre in Köln und in Bergheim und zeigte parallel Bilder, die die Erzählungen noch ein Stück weit lebendiger machten. 

 


Zu Gast war daraufhin das Dreigestirn der KG-Thorr e.V., das „den Saal zum Beben brachte“, wie Machuj berichtet. Gleich fünf Redebeiträge hielt das Programm der Nischensitzung unter anderem bereit. Auf den Einsatz von Mikrofonen wurde dabei bewusst verzichtet. Leni Jöpgen erzählte im Erftlandplatt eine von ihr selbst geschriebene Geschichte von einem roten Gefäß, das als Kindertöpfchen verwendet werden soll, letztendlich aber als „Schlotkump“ endet.

 Frau Schmitz, alias Machuj, die anschließend mit ihrer Freundin Helga telefonierte, war in Panik und meinte nur „Hilfe mein Mann kommt in Rente.“ Mit diesen Worten konnten sich offensichtlich viele der anwesenden Damen identifizieren. 


Der Sketch „Sparmaßnahmen im Altersheim“, dargestellt von 5 Frauen des Museumsteams, teils in Nachthemd, Häubchen und Pantoffeln, sorgte auch ohne Worte für Lachsalven beim Publikum. Wegen Personal- und Geldmangel erfolgt die abendliche Toilette in Fließbandarbeit. Nicht nur der Waschlappen, auch der Zahnputzbecher wurde durchgereicht. Nachdem das offizielle Programm mit einer Tanznummer und einem steppenden Clown endete, eröffnete Markus Treinen, besser bekannt als Mr. Tottler, ein Mitsingkonzert, das es zum Abschluss noch einmal in sich hatte. „Am Sonntag steppte hier wirklich der Bär, wir haben so etwas noch nicht erlebt“, freute sich Astrid Machuj über die gelungene Veranstaltung in der BERGHEIMAT.

Bilder©Hans Schönfeld / Text©Steffen Neumann, Kreisstadt Bergheim 

Lesung mit Ursula Schlößer am 26.1.2023

Ursula Schlößer ist in Bergheim kein unbeschriebenes Blatt. Die engagierte Ehrenamtlerin hat vor allen Dingen in Bergheim-West sehr viel bewegt. Gestern erfuhren die Zuhörer unserer Lesung mehr über diese bemerkenswerte Frau. 


Schlößer las aus ihrem Buch "Letzter Aufruf für Louisa Raven". Raven ist das Synonym für Schlößer selbst. Sie berichtet in ihrem Buch über ihre  Zeit als 22-Jährige in Afrika. Dorthin zog es sie aus beruflichen Gründen, und sie erhielt eine Verantwortung, von der viele Frauen in Deutschland nur träumen konnten. Die junge Frau kämpfte sich durch und erlebte eine Zeit, die ihr späteres Leben prägte. Schlößers lebendige Schilderungen ließen den ganzen Kontinent in Bergheim lebendig werden. Immer wieder suchte die Autorin die Interaktion mit dem Publikum, und das reagierte bestens. Mehrfach wurde die Lesung mit interessanten Gesprächsrunden oder das Zeigen von Bildern unterbrochen. In der Pause konnte man afrikanischen Wein und von der Autorin selbstgemachtes Bananenbrot probieren - eine perfekte Kombination - einfach nur köstlich. 

 

Und das Ambiente? Die Lesung passte wunderbar ins Museum. Schlößer las vom Podest Wohnzimmer aus, das sie an ihr eigenes Mädchenzimmer erinnerte. Die Besucher saßen rund um die Exponate und fanden es - O-Ton einer Besucherin -  "einen fantastisch schönen Abend".