Früher war es anders schön - Bergheim und der Altkreis
von der Nachkriegszeit bis in die wilden 60er

Über das Thema Nachkriegszeit gibt es bereits eine große Auswahl an Literatur. Denken Sie nur an die vielen Jahrgangsbücher, wie "Wir Kinder von 1940" etc. Diese Ausstellung beschäftigt sich damit, das Geschehen rund um die heutige Kreisstadt Bergheim von der Stunde Null bis Ende der 60er Jahre festzuhalten. 

"Vor eineinhalb Jahren hat niemand gedacht, dass diese Ausstellung auf einmal brandaktuell ist", so Astrid Machuj, Vorsitzende des Museumsvereins. 

Zu Beginn der Inszenierung sehen wir Bilder vom Zweiten Weltkrieg und vom Flüchtlingsstrom. 600 Menschen im Altkreis benötigten damals eine Prothese. Solch ein Meisterstück der Handwerkskunst ist ab sofort in der BERGHEIMAT zu bestaunen. 

Wenig weiter erfährt man mehr vom Wiederaufbau, der Wiederaufnahme des Unterrichts in den Schulen, den vielen Aufgaben des Rates und dem Wiedereinkehren von Normalität. Man spielte wieder Fußball. Das Vereinsleben florierte. 

Und eine  Stadthalle wurde im Jahr 1961 eröffnet. 

Am Podest Haushalt wird gezeigt, wie die Bergheimer Hausfrau vor fast 70 Jahren noch ohne elektrische Geräte ihren Alltag meisterte. 

Ein wenig weiter wird das Handwerk in den Mittelpunkt gerückt. Hier sind einige alte Handwerkszeuge und ausgefallene Exoonate zu sehen. 


"Früher war es anders schön" präsentiert wieder einige aussagekräftige Modelle, wie das von Jürgen Bauer gefertigte Anschauungsobjekt zum Thema Tagebau. 

Extra für die Ausstellung wurde eine separate Wohnlandschaft dargestellt. 

Auch diesmal hat der Museumsverein Wert auf eine lebendige Darstellung gelegt. Wieder gibt es viele Aktivstationen. 

Die Wirtschaftswunderzeit kann mit allen Sinnen wahrgenommen werden. Neben einer Fühlstation gibt es viele Hörstationen, vor allen Dingen im Tanzsaal in der oberen Etage. Dort erklingen die Songs der damaligen Boyband Nr. 1 - den Cancers - oder von Anita Doreen oder Nils van Hill and the Gem. 

"Wir sind gewappnet für viele Besuche von Schulklassen und Kitas. Hier kann man wieder eine Menge ausprobieren, Z. B. einen schutzigen Teppich mit einem Teppichkehrer säubern oder Kaffee selber mahlen. Wer Lust hat, kann ein Dosentelefon ausprobieren oder dem Klang eines ganz bestimmten Traktors lauschen. 

Wie immer lautet das Motto "Ein Museumsbesuch soll Spaß machen". 

 

 

 


Zur neuen Ausstellung erschien auch ein Buch mit gleichnamigem Titel. 

Burgen, Schlösser, Rittersleut´im Altkreis Bergheim sind verschwunden
Demnächst heißt es: Früher war es anders schön

Die Ausstellung ist inzwischen abgebaut. 
Die neue Ausstellung  heißt "Früher war es anders schön" -  Bergheim und der Altkreis
von der Nachkriegszeit bis in die wilden 60er.
Informationen zur Ausstellung werden kurz vor Eröffnung eingestellt. 




"Burgen, Schlösser, Rittersleut' im Altkreis Bergheim"

 

 

Der Altkreis Bergheim mit seinen Städten Elsdorf, Bedburg, Kerpen und Bergheim verfügt über mehr als 50 mächtige Burgen, Schlösser und herrschaftliche Anwesen. Genau diese Vielfalt stellt die BERGHEIMAT in ihrer neuen Sonderausstellung dar, beleuchtet aber auch einzelne Bauwerke, wie z. B. Schloss Schlenderhan, detailliert. Die Ausstellung zeigt auch das Leben im Mittelalter. Eine Rüstung, Armbrust und drei Steinkugeln, die einst in der alten Hemmersbacher Burg steckten, stehen u. a. für das Leben der Ritter dieser Zeit. In einem Raum, der zum Turnierfeld umfunktioniert wurde, kann man sich wie einst die Knappen auf einem Holzpferd im Ritterkampf oder im Bogenschießen üben. Hier findet man auch Informationen über die Ritterturniere auf dem Alter Markt in Köln.

 

Viele Redewendungen, die uns noch heute geläufig sind, stammen aus dem Mittelalter. Am Beispiel „Jemanden unter die Haube bringen“ leiten wir zum Leben der Frauen in der damaligen Zeit über. Hierfür wurden eigens viele Kopfbedeckungen nachgearbeitet und fleißig genäht.

 

Visuelle Eindrücke: 

Lebendige Inszenierung

Aussagekräftige Grafiken veranschaulichen, wie aus vielen Burgen im Laufe der Jahrhunderte durch Renovierungen und Umbauten Schlösser wurden. Ausgewählte Exponate, die uns von den Adelshäusern der Umgebung zur Verfügung gestellt wurden, zeugen von dieser Zeit. 
Mitmachen - aktiv sein 

In der oberen Etage kann man in einem kleinen Rittersaal verweilen oder bei der  Verkleidungsstation  in eine Person aus dem Mittelalter schlüpfen.

Hörstationen

An den Wänden hängen mythische Bilder, auf denen die maßgeblichen Sagengestalten rund um die Kreisstadt Bergheim zu sehen sind. Wer wissen möchte, was man sich früher in den Gesindestuben erzählte, kann den Geschichten an den sieben Hörstationen lauschen.

 

 

In der Museumswerkstatt wird aufgezeigt, wie eine Burg gebaut und vor allen Dingen bei Fehden belagert wurde. Mit Hunderten von Elastolin-Figuren wird hier eine ganze Schlacht dargestellt.

Das lebendige Ausstellungskonzept und unser Kino sorgen dafür, dass hier jeder  - gleich, welches seine Interessen und Vorlieben sind - auf seine Kosten kommt.

 

Hierfür steht auch unsere Fühlstation. Ein Modell eines mittelalterlichen Bettes wird mit Bettzeug aus Daunen ausgestattet. Daneben liegt Bettzeug aus Stroh, wie es bei den Bauern üblich war. 

Entdecken Sie
im Stadtmuseum!

------
DER EINTRITT  IST FREI !!
------
Öffnungszeiten

Samstag 11.00 bis 13.00 Uhr
Sonntag 14.00 bis 16.00 Uhr